Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Alle Nachrichten Die Innovationsförderung

Hier finden Sie alle veröffentlichten Meldungen der Innovationsförderung auf einem Blick.

Emissionen mindern, Emissionen messen – Projekt „EmiMin“ erfolgreich beendet Inno-Leuchtturm

Das Projekt „Emissions-Minderung Nutztierhaltung“ (EmiMin) leistet einen wichtigen Beitrag zur Schließung der Datenlücke im Bereich Minderung luftgetragener Emissionen wie Ammoniak, Methan oder Geruch bei Schweinen und Rindern.

Logo des Projektes EmiMin © KTBL
© KTBL

Die Umwelt‐ und Klimarelevanz luftgetragener Emissionen aus der Nutztierhaltung und umweltpolitische sowie rechtliche Rahmenbedingungen machen eine Emissionsminderung auf allen Stufen der Tierhaltung notwendig.

Bisher fehlten für die hiesige Nutztierhaltung und Genehmigungspraxis jedoch belastbare Daten aus der nationalen Tierhaltungspraxis, mit denen die Wirksamkeit verfahrensintegrierter Maßnahmen wissenschaftlich quantifiziert werden kann.

Ausgewählte baulich-technische Minderungsmaßnahmen für eine nachhaltige Nutztierhaltung wurden nun im Projekt „EmiMin“ in Nutztierställen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit geprüft.

Wichtige neue Erkenntnisse über Minderungsmaßnahmen durch EmiMin

Die untersuchten Emissionsminderungsmaßnahmen in der Mastschweinehaltung und deren Kombination konnten die Ammoniakemission und teilweise Methanemission in geschlossenen und freigelüfteten Ställen mit und ohne Auslauf nachweislich mindern. Insbesondere eine Kot-Harntrennung mit Unterflurschieber birgt Potential als Minderungsstrategie.

Emissionsarme Laufflächen als Emissionsminderungsmaßnahme in der Rinderhaltung erfüllten die erwartete Minderungsleistung ausgehend von Literaturwerten nicht. Die Ausbringung von Ureaseinhibitor zeigte in beiden Produktionszweigen (Rind und Schwein) jedoch relevante emissionsmindernde Effekte. Bei den Untersuchungen wurde deutlich, dass die bauliche Ausgestaltung und das Betriebsmanagement in hohem Maße mitentscheidend für die Wirksamkeit von Minderungsmaßnahmen sind.

Neben den Emissionsmessungen selbst ist die Datenaufbereitung und -bereitstellung Herzstück des Verbundprojektes. Dies erfolgt in einer Datenbank des KTBL sowie in PUBLISSO, dem Fachrepositorium Lebenswissenschaften der ZB Med. Zudem werden Interessierten in fünf Erklärfilmen die im Projekt untersuchten Emissionsminderungsmaßnahmen genauer vorgestellt.

Messungen sind auch für andere Tierarten notwendig

Der Blick in die Zukunft zeigt, dass weitere Messungen für weitere Produktionsrichtungen wie Ferkelerzeugung, Geflügelhaltung oder Rinderaufzucht/-mast notwendig sind. Weiterhin gilt es Modellierungsansätze zu verfolgen, um aufwendige Emissionsmessungen wie in „EmiMin“ künftig zu ersetzen. Dies erfolgt u.a. mit dem im Jahr 2023 gestarteten und vom BMEL geförderten Verbundprojekt „EmiMod“.

Gefördert wurde „EmiMin“ aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Die Innovationsförderung im Projektträger der BLE hat das Verbundprojekt fachlich betreut.

Weitere Informationen zum Projekt und den Beteiligten: https://www.ktbl.de/themen/emimin

Erfolgreich vernetzt! Vernetzungs- und Transfermaßnahme DigiTier zieht Bilanz Veranstaltungen

- DigiTier feierte Ihren Abschluss und diskutierte Ergebnisse sowie Zukunftstrends der digitalen Nutztierhaltung. Politik, Wissenschaft und Praxis betonten die Bedeutung der Digitalisierung für eine nachhaltige Landwirtschaft.

Optimierung und Weiterentwicklung für den Acker - die Innovationsförderung auf den DLG-Feldtagen 2024 Veranstaltungen

- Bodenerosion, Bodenverdichtung, Bienensterben. Mit welchen innovativen Ansätzen diesen Herausforderungen begegnet wird, darüber konnten sich Besucherinnen und Besucher am Stand der Innovationsförderung informieren.

Innovative Ideen zur Verbesserung der Bestandsgesundheit in der Tierhaltung gesucht! Inno-Update

- Mit der neuen Bekanntmachung ruft das BMEL in seinem Innovationsprogramm dazu auf, bis zum 27. November 2024 innovative Präventions- und Behandlungsstrategien einzureichen, die zur Verbesserung der Bestandsgesundheit beitragen.

Projektideen zu innovativen Entwicklungen von zukunftsfähigen und nachhaltigen Zuchtstrategien gesucht! Inno-Update

- Neue Bekanntmachung veröffentlicht! Reichen Sie Ihre innovativen Projektideen zur Entwicklung von zukunftsfähigen und nachhaltigen Zuchtstrategien zur Weiterentwicklung der Tierzüchtung bis zum 1. Oktober 2024 bei uns ein.

Innovationen zum Anfassen auf den DLG Feldtagen 2024! Veranstaltungen

- Die Innovationsförderung präsentiert Projekte zum praxistauglichen Untersaatverfahren im Mais sowie zur effizienten Reifendruckregelung. Zudem werden Vernetzungsaktivitäten und Projekte zum Schutz von Bienen vorgestellt.

Weltbienentag 2024 – Wie Innovationsprojekte helfen Bestäuberinsekten zu fördern! Aktionstag

- Mit dem Weltbienentag am 20. Mai unterstreichen die Vereinten Nationen die Bedeutung der Bienen für die Nahrungsmittelproduktion und die Biodiversität. Mit drei Innovationsprojekten stellen wir beispielhaft ihrem Beitrag dazu vor.

Internationaler Tag der Pflanzengesundheit Aktionstag

- Die Vereinten Nationen haben den 12. Mai zum Internationalen Tag der Pflanzengesundheit erklärt. Im BMEL-Innovationsprogramm werden Projekte gefördert, die Strategien und Maßnahmen zur Förderung der Pflanzengesundheit entwickeln.

Jetzt anmelden! Innovationsprojekte zur Digitalisierung in der Nutztierhaltung stellen ihre Ergebnisse am 5. Juni 2024 in Berlin vor Veranstaltungen

- Erhalten Sie Einblick in die neuesten digitalen Entwicklungen in der Nutztierhaltung! Melden Sie sich jetzt an und tauschen Sie sich mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis aus!

Innovationen für eine nachhaltigere Humanernährung Inno-Update

- Das BMEL wird im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung Forschungsvorhaben für eine nachhaltigere Ernährung fördern. Die BLE betreut diese Forschungsvorhaben als Projektträger.

Emissionen mindern, Emissionen messen – Projekt „EmiMin“ erfolgreich beendet Inno-Leuchtturm

- Das Projekt „Emissions-Minderung Nutztierhaltung“ (EmiMin) leistet einen wichtigen Beitrag zur Schließung der Datenlücke im Bereich Minderung luftgetragener Emissionen wie Ammoniak, Methan oder Geruch bei Schweinen und Rindern.